Branchen-News:

Wissenswert: SFN-Zuschläge - kompakt zusammengefasst

Zuschläge sind eine einfache Möglichkeit, Mitarbeiter für ihre zu unliebsamen Zeiten geleistete Arbeit zu entlohnen und dabei auch noch Lohnnebenkosten zu sparen - mehr Netto vom Brutto ist hier die Devise. Steuerrechtlich interessant sind vor allem die Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschläge, gemeinhin als SFN-Zuschläge bekannt.

Um wiederkehrende Fragen zu beantworten, gehen wir im Folgenden auf die Bedingungen ein, die zur Verwendung von SFN-Zuschlägen erfüllt sein müssen. Die wichtigste Unterscheidung: Wie werden Zuschläge gesetzlich und steuerlich behandelt? Welche Regelungen zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder bei Urlaub bestehen und wie in diesen Fällen mit Zuschlägen verfahren wird, können Sie außerdem in einem unserer weiteren Blogartikel nachlesen.

Gesetzliche Bestimmungen (§2, §6 ArbZG)

Lediglich für Nachtarbeit von mehr als zwei Stunden zwischen 23 und 6 Uhr (in Bäckereien und Konditoreien von 22 bis 5 Uhr) sieht das Gesetz explizit einen Ausgleich vor. Abgesehen von tariflichen Regelungen kann entweder

  • eine angemessene Anzahl bezahlter freier Tage gewährt
    oder
  • ein angemessener Zuschlag auf den Brutto-Grundlohn gezahlt

werden. Weder die Höhe des Nachtzuschlags noch Zuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit sind gesetzlich vorgeschrieben.

Steuerrechtliche Bestimmungen (§3b EStG)

Wichtig: Der Mindestlohn darf nicht erst durch Addition der Zuschläge erreicht werden, sondern muss zuvor schon erfüllt sein. Folgende Zuschläge dürfen frei von Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen ausgezahlt werden:

Zuschläge

Es gelten folgende Bedingungen:

  • Beträge oberhalb eines Stundenlohns von 25 Euro/Stunde sind anteilig beitragspflichtig, ab 50 Euro/Stunde muss auch anteilig Lohnsteuer gezahlt werden.
  • Sonn- und Feiertagszuschläge sind nicht miteinander kombinierbar, der Zuschlag für Nachtarbeit kann allerdings mit Sonn- oder Feiertagszuschlägen kombiniert werden.
  • Nur Zuschläge für tatsächlich geleistete Arbeit können von Steuer- und Beitragspflicht befreit werden.
  • Steuerrechtlich sind auch Oster- und Pfingstsonntag als Feiertage zu betrachten, selbst wenn sie in den am Ort der Arbeitsstätte geltenden Vorschriften nicht als gesetzlicher Feiertag genannt werden.

Merkblatt zum Download

Die durch die Gewährung von Zuschlägen zu erreichenden steuerlichen Vorteile kommen natürlich nur dann zum Tragen, wenn ihre Berechnung nicht mit einem großen manuellen Mehraufwand verbunden ist. Daher sind in unserer Software die oben genannten SFN-Zuschläge bereits zur Auswahl vordefiniert und es können darüber hinaus noch beliebig viele Zuschläge selbst definiert werden (beispielsweise Essensgeldzuschlag oder eine Fahrtkostenpauschale pro Schicht).

Um bei SFN-Zuschlägen immer den Überblick zu behalten, bieten wir den Inhalt dieses Artikels auch als Merkblatt zum Download an - einfach herunterladen, ablegen und so bei Bedarf immer griffbereit haben.

Hinweis: Hierbei handelt es sich um unverbindliche Informationen. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen, welche auch keine individuelle Rechtsberatung darstellen.