Branchen-News:

Skurrile Fundsachen im Hotel...

In den letzten beiden Gastrostories haben wir ausführlich über Hotelgäste berichtet, die sich wie die Axt im Walde verhalten und darüber, welche Möglichkeiten Hoteliers heute haben sich vor solch unliebsamen Gästen zu schützen...
Neben randalierenden Gästen sind aber auch unter Vergesslichkeit leidende Hotelbesucher keine Seltenheit.

Aufladegeräte sind der Klassiker

Aus den Gesprächen mit unseren Kunden ging bislang eine Fundsache als Spitzenreiter im „vergessenwerden“ hervor: Das Ladegerät. Egal ob vom Tablet, Handy oder Laptop, einmal in die Steckdose gesteckt, werden die Kabel bei der hektischen Abreise regelmäßig vergessen. Weitere „Klassiker“ sind Duschgel, Shampoo und Rasierer in der Dusche, Parfüm und Makeup im Badeschrank, kostbarer Schmuck im Safe oder jegliche Art von Klamotten im Kleiderschrank. Alle Fundsachen werden in den meisten Hotels über Jahre aufbewahrt, doch nicht alle werden dort wieder abgeholt. Besonders Dinge die keinen großen persönlichen Wert haben, wie Shampoo oder das Ladegerät, bleiben oft für immer in den Regalen der Hotel-Fundgruben liegen. Schmuck, Klamotten oder Parfum werden schon eher abgeholt, bzw. auf Wunsch per Post nachgeschickt.

Skurrile Funde

Neben den oben aufgeführten alltäglichen Dingen, gibt es aber auch oft skurrile und kuriose Sachen, die so mancher Hotelgast bei der Abreise im Zimmer liegen lässt. Erst letztens hat uns eine Hausdame von einem gefundenen Gebiss erzählt. Wie das bei der Abreise den Kollegen an der Rezeption nicht auffallen konnte, ist für sie heute noch immer ein Rätsel... Neben den dritten Zähnen hat sie in ihrer Karriere im 4 Sterne Haus im Allgäu auch schon Beinprothesen und Perücken gefunden. „Solche Sachen werden in der Regel schnell vermisst und dann an den Gast nach Hause geschickt.“ berichtet uns die Hausdame.
Dinge, die von den Zimmermädchen im Nachtschränkchen gefunden werden, gehören in der Regel nicht zu den Gegenständen, die zum alltäglichen Gebrauch oder als Helferlein für den Alltag dienen. Nicht selten vergessen allein-reisende Frauen Vibratoren oder Dildos. Auch Handschellen und sonstiges „Erwachsenenspielzeug“ wird oft liegen gelassen. „Das sind dann allerdings auch Gegenstände, die ewig in unserer Fundgrube bleiben, weil das Schamgefühl, danach bei meinen Kollegen zu fragen, meistens zu groß ist."

Dinge, die Hotelgäste daheim vergessen...

Neben den täglichen Fundsachen, gibt es natürlich auch Sachen, die immer wieder zu Hause liegen gelassen werden. Hier fängt es ebenfalls bei Ladegeräten für das technische Zubehör an und hört bei Medikamenten und Haarbürsten auf. Vor allem beim technischen Zubehör können Hotels von den gefundenen Sachen einen Vorteil herausschlagen. Denn wenn ein Ladegerät schon über Monate nicht vermisst wird, so kann es ohne schlechtes Gewissen an einen vergesslichen Hotelgast für die Dauer des Aufenthaltes ausgeliehen werden.

So geht’s weiter :-)

In den nächsten Beiträgen widmen wir uns wieder mehr Thematiken, die besonders Gastronomen interessieren. Im nächsten Beitrag stellen wir Euch eine clevere Methode vor, durch die sich Eure Gäste nie wieder über labbrige Burgerbrötchen beschweren können. Es bleibt also spannend! :-)