Branchen-News:

gastromatic lab – follow up: Das Projekt zur Förderung von Gastro-Gründungen geht in die zweite Phase!

Vorletzte Woche haben wir euch unser ambitioniertes Projekt vorgestellt: das gastromatic lab. Ein wandelbares Lokal soll zur Gastronomie-Gründerschmiede werden! Wir schaffen einen Ort, an dem sich zukünftige Gastro-Gründer ausprobieren und das eigene Gründerpotenzial inklusive Konzept auf die Probe stellen können. Alle drei Monate wechseln die Teams mit ihren Konzepten durch, experimentieren mit ihren Ideen und finden für sich im besten Fall das perfekte „Rezept“ für die künftige Selbstständigkeit. Mit dieser „Gründung auf Probe“ wollen wir neue Konzepte beflügeln und allem voran Gastronomen die Chance geben, das eigene Konzept schnell und unter realistischen Bedingungen zu testen, ohne viel zu investieren. Den einleitenden Beitrag findet ihr hier.

Step by step

Die Idee steht also in den Startlöchern, aber bis der Startschuss fallen kann, ist es noch eine Menge Arbeit... Seit 14 Tagen lesen wir nun fleißig eure E-Mails, sprechen mit diversen Gründungsinteressierten und potenziellen Unterstützern und sind überwältigt von den vielen positiven Reaktionen und Anregungen. Die Essenz dieses Feedbacks würden wir heute gerne mit euch teilen. Denn mit dem Blog dokumentieren wir all unsere Schritte, ähnlich wie es später die Gründer mit ihrem Konzept machen sollen.

Wertvolles Feedback

Ein Feedback, das uns besonders am Herzen lag, kam von zwei echten Experten: dem renommierten Gastronomieberater Jean Ploner (rechts vorne im Bild) und Christian Kutschera (links vorne im Bild), Ex-Geschäftsführer und -Gesellschafter von Sushi Circle Frankfurt/Main und aktuell Mitglied im Aufsichtsrat der Leaders Club Concepts GmbH.

Wir waren total begeistert, als wir erfahren haben, dass wir die Möglichkeit bekommen, unsere Idee bei einem gemütlichen Abendessen und in toller Atmosphäre den beiden Branchen-Experte vorzustellen. Nach dem Pitch wurden unsere Geschäftsführer Patrick und Florian umgehend mit Fragen „gelöchert“. Wir beschränken uns hier allerdings auf den wichtigsten und für Gründer wohl interessantesten Aspekt des Gesprächs: Die Ladenfläche.

Unsere Meinung war, dass die Ladenfläche vom jeweiligen Konzept abhängig ist. Die Idee des gastromatic lab sieht jedoch vor, dass wir uns vorab nicht auf bestimmte Konzepte festlegen möchten – ein erster Widerspruch.
Jean und Christian haben uns den wertvollen Tipp gegeben, dass wir auf jeden Fall eine Ladenfläche suchen sollten, in der man das Interieur ausreichend verändern kann. Somit können wir sicherstellen, dass wir die Konzeptvielfalt nicht maßgeblich einengen. Zusätzlich gaben Sie den Denkanstoß, dass sich ohnehin durch die Größe und Geometrie der Ladenfläche eine natürliche „Konzept-Auslese“ ergeben wird („so benötigt das Bistro um die Ecke beispielsweise keinen Küchenbereich“). Mit anderen Worten: findet eine Ladenfläche und der „Rest“ ergibt sich automatisch.

Für die Ladenfläche selbst ist uns wichtig – wie im ersten Artikel bereits erwähnt – dass wir eine Fläche mit Küche, Thekenbereich und Gastraum finden. Des Weiteren sollte die Fläche so groß gewählt werden, dass die Gründer zusätzlich Personal benötigen (maximal 2 bis 3 Aushilfen), um wirklich jede Facette eines Gastronom kennenzulernen. Auch hierzu konnten uns die Experten ein gutes Stück weiterhelfen (siehe Learnings und nächste Ziele).

Am Ende des Gesprächs haben Jean Ploner sowie auch Christian Kutschera sogar schon ihre Unterstützung zugesichert, weil Sie von der Idee gastromatic lab überzeugt sind. Wir danken Euch beiden nochmal für den tollen Abend und das konstruktive Gespräch.

Auch Til Rochow, Geschäftsführer von Craftspace, ist auf uns zugekommen (vielen Dank an dieser Stelle!) und berichtet uns: „Wir haben auf unserer Plattform unheimlich viele Anfragen aus dem Food-Bereich, da geht also eine Menge. Co-cooking ist gefragt, steckt aber in Deutschland – vor allem im Vergleich zu den USA – noch in den Kinderschuhen. Ich sehe im gastromatic lab viel Potenzial, gerade in den größeren Städten wie Berlin & Hamburg, in denen wir ja auch vertreten sind und wo die Bevölkerung heterogen zusammengesetzt ist. Da kommt sowas extrem gut an.“

Die ersten Gründer melden sich

Uns haben auch schon einige Gründungsbegeisterte kontaktiert, die mit ihren Konzepten gerne ins gastromatic lab einziehen würden. Ein wichtiger Hinweis war unter anderem, dass man sich nicht von Sponsoren und Unterstützern abhängig macht, die den Warenkorb irgendwie beeinflussen würden, da hier gegebenenfalls Sponsoreninteressen und Konzepte kollidieren könnten. Uns ist es wichtig, dass die Gründer völlige Freiheit bei der Planung ihres Warenkorbs haben; nur grundsätzliche Werte & Kriterien (wie etwa Nachhaltigkeit) sollten definiert und später von den Gründern berücksichtigt werden.

Learnings und die nächsten Ziele

Learnings für das Konzept des gastromatic lab:

  • Die Gründer sollen ein mehr oder minder realistisches Gründerszenario durchlaufen. Dazu gehört, dass möglichst viele Faktoren für die gastronomische Selbstständigkeit Eingang in die „Gründung auf Probe“ finden. Daher sollte die Ladenfläche so groß sein, dass die Gründer einige wenige Mitarbeiter (Küche, Service) beschäftigen und so schon Personalverantwortung haben.

  • Sponsoren und Unterstützer dürfen den Warenkorb der Gründer nicht beeinflussen.

Jetzt ist es also dringend an der Zeit, ein Ladenlokal zu finden, für das wir nach diversen Rückmeldungen und dank des Gesprächs mit Jean Ploner und Christian Kutschera diese Kriterien festgelegt haben:

  • Möglicher Standort: Berlin, Hamburg, Köln, München, Frankfurt am Main, Stuttgart (aber auch für andere Standorte sind wir offen)

  • Die Lage des Ladenlokals ist entscheidend; potenzielle Laufkundschaft, Büros im näheren Umkreis etc. sind begünstigende Faktoren. Da die Miete später im Finanzplan 8-10% des Umsatzes (optimal) nicht übersteigen sollte, ist auch eine B-Lage oder C-Lage denkbar.

  • Gesamte Ladenfläche: ca. 130-150 qm
  • Gastraum inkl. Sanitäranlagen: 80 qm oder Platz für etwa 35 bis max. 50 Gäste
  • Küchenbereich: ca. 40-50qm
  • Lager: ca. 20qm

  • Das „Innenleben“ sollte ausreichend wandelbar sein.

Wir suchen jetzt also fleißig nach einem Ladenlokal, das zu unseren Vorstellungen passt, und sind natürlich für jeden Hinweis dankbar, damit das gastromatic lab schon bald Wirklichkeit werden kann!

Schickt uns gerne eine Mail oder ruft einfach direkt an:

Ansprechpartnerin: Valerija Schwarz

E-Mail: lab@gastromatic.de

Telefon: 06151/7877744

Author image
Frankfurt am Main