Du bist auf der Suche nach etwas?

Gib ein Wort ein und lass dich erleuchten.

Gastro-Podcast »Zwei zu Tisch« – Folge #7 mit Julia Weichlein (Azubine, Schindlerhof)


Immernoch in Nürnberg?! Wir wollten natürlich wissen, ob Klaus Kobjolls Azubis seine Aussagen aus der letzten Podcast-Folge untermauern und was wirklich bei dem preisgekrönten Arbeitgeber hinter geschlossenen Türen vor sich geht. 😉

Der eigentliche Punkt ist aber, dass wir mit »Zwei zu Tisch« nicht nur aus der Perspektive der Geschäftsführungsebene berichten, sondern eines unserer selbst gesetzten Prinzipien „Authentischer Austausch auf Augenhöhe“ verfolgen möchten (mehr zu den Prinzipien findet ihr in der Podcast Folge #00). Dies impliziert also, dass verschiedenste Stimmen zu Wort kommen – daher sind wir heute Sprachrohr für eine Auszubildende der Gastronomie & Hotellerie: Julia Weichlein plaudert ein wenig aus dem Nähkästchen des SchindlerhofsDie siebte Podcast-Folge findet ihr ihr hier im Stream sowie auf Spotify und iTunes:

Gefällt Euch das? Dann hinterlasst uns doch gerne eure Gedanken und Bewertungen*****. Los geht’s!

Heute sprechen wir mit einer Auszubildenden vom Schindlerhof

Wir stellen euch Julia Weichlein vor: 20 Jahre alt und Azubine im 2. Lehrjahr bei den Kobjolls.

Der Einstellungsmarathon ist bei den Azubis nicht so knallhart wie bei den Führungskräften. Dennoch kann man sich glücklich schätzen einen der heiß begehrten Ausbildungsplätze am Schindlerhof ergattert zu haben. Die Kobjolls fackeln nicht lange, wie Klaus Kobjoll im letzten Podcast bereits angedeutet hat. Julia überzeugte nach knackig-kurzem Gespräch und wurde prompt zum Probearbeiten eingeladen, bestätigt sie. 

Zum Azubi erkoren wird man letztendlich nicht von Klaus oder Nicole Kobjoll selbst, sondern vom Team, welches wirklich im Arbeitsalltag mit dem jeweiligen Lehrling zu tun hat. Bei Julia hat es geklappt, wahrscheinlich durch ihr hohes Maß an Eigeninitiative von Beginn an, denkt sie selbst.

 

Was Julia an der Arbeit im Schindlerhof schätzt

Heute schwärmt sie vor allem von dem familiären Umgang am Schindlerhof. Eine Hotelkette, in der man vielleicht wenig Verantwortung übernehmen kann, käme für sie nicht in Frage.  Auch das selbstbestimmte Weiterbildungsangebot des Schindlerhofs begeistert sie, vom Imkerwissen über die Cocktailschulung bis zum Kommunikationsverhalten im Team. Die Kobjolls seien für alle Wünsche offen. 

Julia durchläuft am Schindlerhof zudem wirklich alle Abteilungen, von der Küche über Housekeeping bis zu Events & Tagungen. Der Bereich Events hat ihr am meisten Spaß gemacht und der Berufswunsch „Wedding Planner“ hat sich verfestigt.

 

Die MAX-Toolbox im Einsatz

Julia füllt den MAX (Mitarbeiter-Aktien-Index, mehr dazu in der Podcast-Folge #6) gewissenhaft aus – mit Infos zu Stimmung im Team, Highlights und was „er“ sonst noch von ihr wissen will. Vorteil ist neben den Auswertungen zur eigenen Person und des Teams ein winkender Gewinn, der an die sieben Besten der 20 Azubis geht. Zuletzt war es eine kleine Luxusreise, die Julia so schnell nicht vergessen wird… Hier werden Anreize geschaffen und zugleich Wertschätzung gelebt.

 

Kritische Punkte und Verbesserungspotenzial

Als eher negativ empfindet Julia den kurzfristigen Dienstplan, der immer nur für die Folgewoche gilt und langfristige, private Planungen fast unmöglich macht. Eine ausgeglichene Work-Life-Balance sei generell – auch wegen des in der Freizeit stattfindenden Weiterbildungsangebots – kaum gegeben. Hier sollten Gastronomen & Hoteliers doch mal über die vermehrte Nutzung von äußerst hilfreichen Dienstplan-Tools wie gastromatic nachdenken… 😉

Generell wünscht sie sich von der Branche und zukünftigen Arbeitgebern vor allem:  Ein hohes Maß an Wertschätzung & einfach mal Danke sagen!

 

Deswegen sagen wir jetzt auch Danke und…

wünschen dir alles Gute für deinen weiteren Berufsweg, liebe Julia. Wir hoffen, dass euch der Einblick in Julias Ausbildung beim Schindlerhof auch gefallen hat, auch wenn (oder gerade weil) wir wissen, dass ihre Schilderung nicht in allen Punkten “typisch” für das Gastgewerbe ist. Betriebe wie der Schindlerhof tragen allerdings zu einem besseren Image der Ausbildungsberufe in der Gastronomie und Hotellerie bei.

Daher gilt wie immer: sharing is caring, aber rating is the real love! Über Sterne auf iTunes und einen kleinen Kommentar freuen wir uns riesig. Und natürlich auch über das Teilen der Folge auf Facebook, Twitter und Co.

Ihr habt Fragen und Anregungen? Dann lasst unter dem Blogbeitrag einen Kommentar da oder schickt uns einfach eine E-Mail an: zweizutisch@gastromatic.de

Und jetzt viel Spaß beim reinhören!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 5.00 out of 5)
Loading...

Luise Hoepfner

Podcasterin

Luise Hoepfner ist selbst Gastronomin und nun als Gastgeberin unseres Gastro-Podcasts "Zwei zu Tisch" unterwegs, um mit spannenden Menschen aus dem Gastgewerbe über New Work, Personal und Management zu sprechen. Seit 2016 nennt sie das vif im Westend – ein gemütlich-elegantes Paradies mit kleiner aber feiner Küche – ihr zweites Zuhause, wo sie ausgefallene plant-based-Kreationen & Caterings umsetzt. Als Arbeitgeberin weiß sie selbst um die Personal-Herausforderungen im Gastgewerbe und begegnet ihren Gesprächspartner*innen auf Augenhöhe und mit viel Empathie & Neugier.

Du magst uns etwas sagen?

Hinterlass uns doch eine Nachricht. Deine E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich gezeigt.

Ähnliche Beiträge

Zum Newsletter anmelden

  • Alle 14 Tage
  • Insights und Erfolgstories
  • Das Gastro-Magazin