Branchen-News:

Mitarbeiter-Offboarding wird unterschätzt

Eine kleine Anekdote zu diesem Thema erzählte uns letztens einer unserer Kunden: Bei ihm lief die Trennung von zwei Mitarbeitern leider alles andere als einvernehmlich ab. Er sah sich gezwungen, sich von zwei fest angestellten Mitarbeitern zu trennen, denen er vorher Zugang zu allen Softwaretools gewehrte. Beide Mitarbeiter waren verantwortlich für die Erstellung der Dienstpläne in gastromatic, planten die Urlaube der Mitarbeiter und kontrollierten schließlich auch alle gestempelten Zeiten in der gastromatic Auswertung. Von heute auf morgen wurde das Vertrauen unseres Kunden durch einen Vorfall stark missbraucht, wodurch er sich gezwungen sah, beiden Mitarbeitern zu kündigen. Während des Kündigungsgesprächs eskalierte die Situation und beide Arbeitsverhältnisse wurden im Streit durch eine außerordentliche Kündigung aufgehoben. Zu diesem Zeitpunkt und bedingt durch den entstandenen Stress, hat sich unser Kunde noch keinerlei Gedanken dazu gemacht, alle Zugänge der Mitarbeiter zu sperren und auch seine eigenen Passwörter zu ändern.

Nach ein paar Tagen musste er mit Erschrecken feststellen, dass gestempelte Zeiten in gastromatic geändert wurden und die bereits vorbereiteten Einsatzpläne gelöscht wurden. Aufmerksam darauf wurde er als er das Aktivitätsprotkoll kontrollierte. Dabei fiel ihm schließlich auf, dass die beiden Mitarbeiter noch Zugriff zum System hatten.

gastromatic bietet für diese Fälle eine einfache Handlungsmöglichkeit. Ausscheidende Mitarbeiter können schnell und nur mit einem Klick deaktiviert werden und haben somit keinen Zugriff mehr auf das System. Informiert Euch daher auch unbedingt bei allen anderen Softwareanbietern, wie Ihr ausgeschiedene Mitarbeiter möglichst schnell ausgliedern könnt. Das Thema Personalorganisation ist nur ein Teilbereich. Die Kasse und die Reservierungssoftware sollten ebenso unbedingt unzugänglich gemacht werden. Weiterhin ist es empfehlenswert seine Passwörter zentral in einem sogenannten Passworttresor zu verwalten. Nützliche Tools sind hierfür beispielsweise „dashlane“ oder „lastpass“. Diese Systeme helfen Euch vor allem dabei, den Überblick zu behalten und kein System beim Ändern der Passwörter zu vergessen.

alt

Das Hotel- und Gastgewerbe ist bekanntlich eine Branche, die von einer hohen Mitarbeiterfluktuation betroffen ist. Auch der Fachkräftemangel und die hohe Zahl an Aushilfen machen es Euch als Arbeitgeber häufig nicht leicht zuverlässiges und kompetentes Personal zu finden. Obwohl die Branche boomt und laut DEHOGA Branchenbericht innerhalb der letzten zehn Jahre 35,9% mehr sozialversicherungspflichtige Stellen geschaffen wurden, gibt es dennoch jedes Jahr eine hohe Zu- und Abwanderung. Durch diese hohe Fluktuation durchlebt Ihr als Gastronom in eurer Karriere viele „onboarding“- aber bestimmt mindestens genauso viele „offboarding“ Fälle. Das richtige und erfolgreiche Onboarding eines Mitarbeiters ist maßgeblich für eine schnelle Integration in die Betriebsabläufe. Der Prozess des Offboarding ist aber keinesfalls weniger wichtig und sollte genauso gut strukturiert und geplant sein, wie die Einarbeitung der Mitarbeiter.

Wie sind Eure Erfahrungen zum Thema? Habt Ihr einen praktischen Prozess gefunden, der Euch das Offboarding erleichtert?